Kamerabefestigung

March 18, 2016  •  Kommentar schreiben

 

Erfahrungsbericht von Melia-Sophie Müller zum Thema Kameragurtbefestigungen

Heute werde ich etwas ausführlicher von meiner Kameratrageweise und allem, was sich darum herumrankt, berichten.

Wie ja hinlänglich hekannt sein dürfte, habe ich mich momentan auf die Olympus OM-D E-M1 eingeschossen, von denen ich gleich zwei Prachtstücke mit immer neuen digitalen Fotodaten füttere.

Noch aus meiner NIKON-Zeit habe ich eine spezielles System übernommen, welches ich nun auch an den E-M1 benutze. Das bietet mir auch den Vorteil, dass ich beide Kamerasysteme - Olympus und Nikon an meinem Kameragurt nutzen kann.

 

Und die Einzelteile werden nun montiert:

Zunächst einmal gibt es eine passende Platte (links unten im Bild) für sehr viele Kameramodelle. Ich habe lange recherchiert und mich (wieder einmal, wie auch damals bei der Nikon) für eine Kameraplatte von Really Right Stuff "BOEM1"entschieden. Da ich nicht in den USA bestellen wollte, nutzte ich auch jetzt wieder den erstklassigen Service von www.augenblicke-eingefangen.de.

Obwohl eine Lieferzeit von 14 Tagen avisiert, kamen die Kameraplatten bereits am übernächsten Tag super verpackt bei mir an.

Dass man die Platte sinnhafterweise unter die Kamera schraubt, braucht sicherlich nicht erwähnt zu werden :-)

Mit dem mitgelieferten Inbusschlüssel ist die Montage kinderleicht, die Aufnahmeschraube der Montageplatte wird einfach in die Stativaufnahme hineingeschraubt. Die Platte hat nun ein eigenes Stativaufnahmegewinde.

Einige Sekunden später.

Doch nun kommt das tolle an der Platte. Sie hat an der Unterseite ein "Schwalbenschwanzprofil" für eine genormte "ACRA-Swizz" Aufnahme.

War es noch vor wenigen Jahren recht unbekannt, ziehen immer mehr Hersteller nach und bieten zum Beispiel auch schon Stative mit entsprechender Aufnahme an.

Jedenfalls kommen wir nun zum Gegenstück, der Kirk Schnellkupplung QRC-1 ...

... die es aber auch noch in etwas breiter gibt. Diese breite Variante, Kirk Schnellkupplung QRC-2 habe ich auf meinem Manfrotto 055XPROB montiert.

Hier zu Demozwecken auf einem uralten, aber total genialen Velbon Mini-Tripod, den ich mal vor Urzeiten als Werbegeschenk erhalten hatte, montiert:

Doch nicht genug der guten Dinge. Natürlich möchte eine Kamera, gerade ein so schnuckeliges Teil wie die E-M1, auch getragen werden.

Hierzu hat sich der Sun-Sniper-Strap The "Pro-II" FÜR MICH als Ideal herausgestellt. Leider ist das Vorgängermodell nicht mehr im Handel, machte es auf mich doch noch einen noch wertigeren Eindruck. Beim neuen Strap verdreht sich der Gurt ab und an. Doch das ist sicherlich Klagen auf hohem Niveau.

Das Interessante ist die drehbare gelagerte Schraube, welche an die Kamera geschraubt wird:

Hieran nun kommt die Schnellkupplung und Ruck-Zuck ist die Kamera montiert.

Fazit:

Eine sicherlich nicht ganz kostengünstige Lösung. Doch wer bereit ist, hier Geld zu investieren, wird sich an dem gewonnenen Handling total erfreuen. Superschnell ist die Kamera aus der Kameratasche herausgeholt und im Nullkommanix am Gurt befestigt. Soll sie aufs Stativ, einmal gedreht, seitlich aus der Schnellwechselplatte herausgezogen und aufs Stativ gesetzt.

Hinzu kommt, dass der Tragegurt eine funktionale und passende Länge hat. Da die E-M1 aber dank des Klappdisplays auch über Kopf gehalten werden kann, ist er, bedingt durch lange Arme, dann doch zu kurz. Also hier muss dann - gerade im Dunkeln - nicht lange herumgefummelt werden, sondern einfach die Befestigungsschraube lösen und das Bild einfangen.

Diese Art der Kamerabefestigung ist zu Zeit für mich die Optimale.

Update:

Zwischenzeitlich habe ich mir auch ein kleines biegsames Immer-Dabei-Und-Lässt-Sich-Überall-Befestigen-Stativ zugelegt, ein Gorillapod. Dieses kann man mittels einer weiteren Schnellkupplung sogar neben dem Kameragurt an der Kameraplatte befestigen und so ständig bei sich tragen, falls man die oftmalige Benutzung eines Statives absehen kann. Sehr praktisch.


Kommentare

Keine Kommentare veröffentlicht.
Wird geladen...